AdobeStock_275849577-1200x776.jpeg

1. Oktober 2019 Praxisnews

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Patienten,

ab dem 07.10.19 sind wir aufgrund der HERBSTFERIEN zu veränderten Sprechzeiten für Sie da:

Montag, 07.10.     14 – 19 Uhr

Dienstag, 08.10.    14 – 19 Uhr

Mittwoch, 09.10.    14 – 19 Uhr

Donnerstag, 10.10.    14 – 19 Uhr

Freitag, 11.10.    09 – 15 Uhr

 

Montag, 14.10.     09 – 14 Uhr

Dienstag, 15.10.    14 – 19 Uhr

Mittwoch, 16.10.    09 – 14 Uhr

Donnerstag, 17.10.     13 – 18 Uhr

Freitag, 18.10.    09 – 14 Uhr

 

Nach den Ferien sind wir wieder zu den gewohnten Sprechzeiten für Sie da.

 

Ihr Team von der Zahnarztpraxis Dr. Kuhlow und Partner


AdobeStock_163024009-1200x800.jpeg

Zahnschmerzen im Urlaub sind genauso verzichtbar wie ein verlorener Koffer, verpasster Anschlussflug oder Bettwanzen im Hotelzimmer. Doch leider kommt es immer wieder vor, dass ausgerechnet in der schönsten Zeit des Jahres ein Zahn zu pochen oder zu ziehen beginnt.

VORKEHRUNGEN VOR DEM URLAUB

  • Lassen Sie Ihr Gebiss gründlich durchchecken vor dem Urlaub. Das minimiert das Risiko, dass im Ausland ein Zahn akut wird. Legen Sie den Termin am besten 3 bis 4 Wochen vor die geplante Abreise, damit noch ausreichend Zeit für eine Behandlung bleibt.
  • Besonders wichtig ist ein Check beim Zahnarzt, falls Sie einen Tauchurlaub oder einen Aufenthalt in großer Höhe vorhaben. Denn durch die Luftdruck-Unterschiede könnten Ihnen defekte Zahnfüllungen oder Kronen plötzlich Probleme bereiten. Der Grund sind winzige Lufteinschlüsse in den Füllungen, die sich ausdehnen und höllische Schmerzen verursachen. Im schlimmsten Fall kann auch ein Stück Zahn abplatzen.
  • Verzichten Sie auch im Urlaub nicht auf Ihre tägliche Mundhygiene! Für Zahnbürste, Zahncreme und Zahnseide oder Interdentalbürstchen ist in jeder Reisetasche Platz. Für Notfälle sollten auch frei verkäufliche Schmerztabletten mit dem Wirkstoff Ibuprofen oder Paracetamol mit ins Gepäck.

ZAHNSCHMERZEN IM URLAUB SELBST BEHANDELN

  • Leichte Schmerzen: Falls es nur leicht pocht oder zieht, lassen sich Zahnschmerzen im Urlaub mit Hausmitteln und ein paar Verhaltenstipps unter Kontrolle halten. Falls Sie in eine warme Region gereist sind, ist es besonders wichtig, dass Sie einen kühlen Ort aufsuchen und direkte Sonne meiden. Bleiben Sie daher im klimatisierten Hotelzimmer oder zumindest im Schatten. Auch auf Alkohol, Zigaretten, heiße Getränke und körperliche Anstrengung sollten Sie jetzt besser verzichten. Schmerzlindernd wirken kühle Umschläge oder Hausmittel wie Gewürznelken, zerkleinerte Zwiebeln oder Salzlösungen.
  • Leichte Schwellungen: Eine geschwollene Backe können Sie mit einem kühl-feuchten Lappen, Kühlakkus, Coolpads oder einer Tüte mit Eiswürfeln behandeln. Wichtig: Immer zusätzlich mit einem Stofftuch umwickeln, damit Sie sich keine Erfrierungen holen. Auch bei Schwellungen sollten Sie Wärme und pralle Sonne besser meiden.
  • Zahnfleischbluten oder Zahnfleischentzündungen: Leichte Zahnfleischentzündungen oder -blutungen können Sie mit frei verkäuflichen Mundspülungen in den Griff bekommen, die den Wirkstoff Chlorhexidin enthalten. Ebenfalls entzündungshemmend wirken Salbei- oder Kamillentee.
  • Lockerer Zahnersatz: Wenn sich Zahnkronen oder Füllungen lockern oder gar herausfallen, kann das im Frontzahnbereich zwar sehr störend sein, es handelt sich aber um keinen unmittelbaren Notfall. Sie können den Zahnersatz mit Prothesen-Haftcreme oder auch mit Zahnpasta notdürftig fixieren. Falls sich trotzdem etwas löst: Passen Sie auf, dass Sie sich nicht verschlucken!

WANN DOCH IM URLAU ZUM ZAHNARZT

  • starken oder lang anhaltenden Zahnschmerzen
  • starken Schwellungen
  • wenn Sie zusätzlich Fieber bekommen
  • bei einem ausgeschlagenen Zahn
  • bei starken Blutungen im Mundraum

Und nach Ihrem Urlaub sind wir wieder zu den gewohnten Sprechzeiten für Sie da. Vereinbaren Sie einfach einen Termin.

Ihr Team von der Zahnarztpraxis Dr. Kuhlow und Partner


AdobeStock_266109149-small-1200x469.jpg

1. Juli 2019 Praxisnews

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Patienten,

 

 

bitte beachten Sie unsere veränderten Öffnungzeiten während der Sommerferien:

1. Woche                                                                2. Woche

Montag,         24.06.  13 – 18 Uhr                           Montag,         01.07.  13 – 18 Uhr

Dienstag,        25.06.  14 – 19 Uhr                          Dienstag,        02.07.  14 – 19 Uhr

Mittwoch,      26.06.  13 – 18 Uhr                          Mittwoch,      03.07.  13 – 18 Uhr

Donnerstag,   27.06.  09 – 14 Uhr                         Donnerstag,   04.07.  14 – 19 Uhr

Freitag,          28.06.  09 – 15 Uhr                          Freitag,           05.07. Nach Vereinbarung

 

3. Woche                                                                 4. Woche

Montag,          08.07.  13 – 18 Uhr                            Montag,          15.07.  09 – 15 Uhr

Dienstag,        09.07.  14 – 19 Uhr                            Dienstag,        16.07.  14 – 19 Uhr

Mittwoch,       10.07.  13 – 18 Uhr                            Mittwoch,       17.07.  09 – 15 Uhr

Donnerstag,    11.07.  09 – 14 Uhr                           Donnerstag,    18.07.  14 – 19 Uhr

Freitag,           12.07.  09 – 15 Uhr                            Freitag,           19.07.  09 – 15 Uhr

 

5. Woche                                                                      6. Woche

Montag,          22.07.  09 – 15 Uhr                            Montag,          29.07.  09 – 14 Uhr

Dienstag,        23.07.  14 – 19 Uhr                            Dienstag,        30.07.  14 – 19 Uhr

Mittwoch,       24.07.  09 – 15 Uhr                            Mittwoch,       31.07.  09 – 14 Uhr

Donnerstag,    25.07.  14 – 19 Uhr                            Donnerstag,    01.08.  14 – 19 Uhr

Freitag,           26.07.  09 – 15 Uhr                            Freitag,           02.08.  09 – 14 Uhr

 

Nach den Ferien sind wir wieder zu den gewohnten Sprechzeiten für Sie da.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Sommerzeit!

 

Ihr Team von der Zahnarztpraxis Dr. Kuhlow und Partner

 

 


froheostern-1200x800.jpg

15. April 2019 EventsPraxisnews

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Patienten,

wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine schöne Osterzeit!

Bitte beachten Sie unsere veränderten Sprechzeiten während der OSTERFERIEN:

 

Montag, 15.04. 9 – 19 Uhr

Dienstag, 16.04.  14-19 Uhr

Mittwoch 17.04. 9 – 19 Uhr

Donnerstag, 18.04. 9 – 19 Uhr

 

Dienstag , 23.04. 11– 18 Uhr

Mittwoch, 24.04. 11 – 18 Uhr

Donnerstag, 25.04. 11 -18 Uhr       

Freitag, 26.04. Termine nach Vereinbarung

 

Nach den Ferien sind wir wieder zu den gewohnten Sprechzeiten für Sie da.

 

Ihr Team von der Zahnarztpraxis Dr. Kuhlow und Partner


AdobeStock_226988008-1200x678.jpeg

22. Dezember 2018 NewsPraxisnews

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Patienten!

wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Wir sind auch zwischen den Feiertagen:

Donnerstag, 27.12.  11 – 18 Uhr

Freitag,        28.12.    9 – 15 Uhr

 

sowie in den Berliner Weihnachtsferien:

Mittwoch,    02.01. 11 – 18 Uhr

Donnerstag, 03.01. 11 – 18 Uhr

Freitag,        04.01.   9 – 15 Uhr

 

für Sie da.

 

Bitte beachten Sie hierbei unsere veränderten Sprechzeiten!

 

Ihr Team von der Zahnarztpraxis Dr. Kuhlow und Partner


AdobeStock_164710354-1200x845.jpeg

29. Oktober 2018 Praxisnews

Ein Großteil der Terminvereinbarungen findet schon heute außerhalb der Sprechzeiten oder innerhalb der Stoßzeiten statt. Mit unserem Onlineterminkalender können Sie, liebe Patienten, nach Ihren Regeln Termine online buchen, auch außerhalb der Sprechzeiten, am Wochenende oder während Ihres Urlaubs. Sie können Termine am PC, im mobilen Browser und per App buchen, einsehen und verwalten. Vereinbarte Termine sind automatisch hinterlegt, zusätzlicher manueller Aufwand entfällt. Mit individuellen Terminregeln stellen wir sicher, dass Sie den richtigen Termin finden. Hinweise zum anstehenden Termin können jederzeit vom Ihnen eingesehen werden.

Wir freuen uns auf Sie!

 


drKuhlow_news-stalkerpraxis-1200x801.png

4. September 2018 NewsPraxisnews

Liebe Patientinnen und Patienten,

nach mehrfacher Nachfrage seitens unserer Patientenschaft sowie auch meines Bekannten- und Freundeskreises muß ich Sie leider davon in Kenntnis setzen, daß meine Zahnarztpraxis Dr. Stephan Kuhlow und Partner in der Leibnizstrasse 53, 10629 Berlin, wie immer autark, also völlig unabhängig von der entstehenden Einrichtung Leibniz/Ecke Mommsenstraße betrieben wird.

Mit Bedauern haben wir in diesem Zusammenhang feststellen müssen, daß die Betreiber dieser Praxis jegliche eigene Kreativität und somit aber auch Kollegialität vermissen lassen.

Exemplarisch fällt auf, daß bei der Gestaltung der Außenwerbung nicht nur komplette Schriftzüge, sondern sogar der Schrifttyp meiner Praxis kopiert wird.

Als ehemaliger vom Senat Berlin bestellter Staatsexamens-Prüfer stehen mein professionelles Team und ich Ihnen wie immer gerne für ihre zahnmedizinischen Probleme mit den Leistungsschwerpunkten Ästhetische Zahnheilkunde, Kinderzahnmedizin und Individualprophylaxe mit Rat und Tat zur Verfügung.

Zahnarztpraxis für Ästhetische Zahnheilkunde und Individualprophylaxe

Das  Berliner Kompetenzzentrum für Kinderzahnmedizin

Dr. Stephan Kuhlow und Partner


AdobeStock_139024287-klein-1200x798.jpg

Ab dem ersten Milchzahn putzen, die richtige Zahnpasta verwenden und das Kind währenddessen mit Liedern oder Spielchen animieren. So weit, so gut. In der Praxis kaut der Nachwuchs aber nur auf der Zahnbürste rum oder läuft kreischend weg, wenn man “Zähne putzen” sagt.

Was ist besser für Kinder: Elektrische Zahnbürste oder Handzahnbürste?

Pauschal lässt sich das nicht sagen, es gibt keine Untersuchungen dazu, was besser ist. Oft finden kleine Kinder eine elektrische Zahnbürste aber spannender, so dass sie sich leichter zum Putzen bewegen lassen. Einziger Nachteil: Mit der elektrischen Bürste lernen Kinder weniger schnell, mit Geschick die richtigen Putzbewegungen auszuführen. Gut ist deshalb, wenn Eltern ihnen abwechselnd Hand- oder elektrische Zahnbürste geben.

Worauf sollte man bei der Auswahl von Kinderzahnpasta achten?

Darauf, dass für Kinder bis sechs Jahre der Fluoridanteil bei maximal 500 ppm (parts per million) liegt. Nachlesen lässt sich das auf der Verpackung. Ab sechs Jahren brauchen Kinder dann keine eigene Zahnpasta mehr, sie können die der Erwachsenen mitbenutzen.

Welche Tricks funktionieren beim Zähneputzen besonders gut?

Eltern können auf den Gewöhnungseffekt hoffen. Irgendwann ist das Zähneputzen so ritualisiert, dass es einfach dazugehört. Bis dahin können es Eltern zum Beispiel mit einem tiefhängenden kleinen Spiegel probieren, in dem sich die Kinder beobachten. “Gut ist auch, wenn die Kinder und Erwachsenen regelmäßig gemeinsam putzen.” Und auch, wenn das Putzen der ersten Milchzähne recht kurz ausfällt: Weniger ist besser als nichts. “Wichtig ist, dass Fluorid an die Milchzähne kommt.”

Muss man schon mit Kleinkindern zum Zahnarzt?

Sinnvoll wäre es. Zum einen, um Schäden am Zahn früh zu bemerken: “Etwa 15 Prozent der Kleinkinder haben frühkindlichen Karies.” Ausgelöst wird er oft durch süße und säurehaltige Getränke in der Flasche. Zum anderen ist es gut, Kinder so früh wie möglich mit der Prozedur vertraut zu machen. Es schadet deshalb nicht, schon bei den ersten Milchzähnen zum Zahnarzt zu gehen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

 

Quelle: t-online


AdobeStock_76612225-klein-1200x800.png

Zahnärzte schlagen Alarm: Bei Kindern tritt gehäuft Karies an Milchzähnen auf – insbesondere bei Kleinkindern bis zum dritten Lebensjahr. Frühkindliche Karies kann drastische Folgen für Gesundheit und Sprachentwicklung haben. Außerdem beobachten Zahnärzte hohe Kariesraten bei Kindern aus sozial benachteiligten Familien.

Ein Grund dafür sei, dass Kinder derzeit erst vom dritten bis fünften Lebensjahr Anspruch auf drei jährliche Vorsorgeuntersuchungen haben. Konsens unter Experten sei jedoch, Kinderzähne bereits im ersten Lebensjahr zahnmedizinisch betreut werden sollten.

Einen ersten Eindruck von der Zahn- und Mundgesundheit bei Kleinkindern verschafft sich üblicherweise der Kinderarzt im Rahmen der U7-Untersuchung kurz vor dem zweiten Geburtstag.

Nuckelflaschenkaries ist keineswegs harmlos

“Bei den Zwölfjährigen sind wir in der Mundgesundheit Weltspitze, aber bei den Sechsjährigen verläuft die Kariesreduktion deutlich langsamer und auf einem niedrigen Niveau”, sagt Oesterreich. Die Häufigkeit von Karies an Milchzähnen habe in den vergangenen Jahren zugenommen. Die frühe Schädigung von Milchzähnen durch Kariesbakterien wird auch als Nuckel- oder Saugerflaschenkaries bezeichnet. Der Zahnarzt warnt vor den Folgen: Ohne gesunde Milchzähne lerne ein Kind nicht richtig sprechen, lege nicht altersentsprechend an Gewicht zu und laufe Gefahr, sozial ausgegrenzt zu werden, warnte Oesterreich.

Schon das erste Zähnchen braucht gründliche Pflege

Nur wenigen Eltern sei klar, dass Zahnpflege schon bei den Kleinsten nötig ist. Dabei ließen sich Zahnschäden bei Kleinkindern gut vermeiden, wenn Eltern rechtzeitig vor dem Durchbruch der ersten Milchzähne systematisch über Schutz vor Karies aufgeklärt würden. Deshalb hat die Bundeszahnärztekammer eine Kooperation mit dem Deutschen Hebammenverband gestartet, um werdende Mütter schon während der Schwangerschaft darüber zu informieren. Vielen Müttern ist beispielsweise nicht bewusst, dass sie ihre Kinder auch durch Ablecken von Schnullern und Löffeln mit Karies anstecken können.

Zahnärzte raten Eltern, die ersten Zähnchen vorsichtig mit einem Wattestäbchen oder einer Kinderzahnbürste zu reinigen. Zahnpasta sollte erst ab etwa dem dritten Lebensjahr verwendet werden, wenn das Kind in der Lage ist, die Masse wieder auszuspucken. Ab diesem Alter können Kinder lernen, sich selbst die Zähne zu putzen.

Zahnbürste mit in die Schule nehmen

Der Tag der Zahngesundheit steht in diesem Jahr unter dem Motto “Gesund beginnt im Mund – Zähneputzen macht Schule”. Mit gutem Grund: In Kindergärten und Schulen können die Weichen für dauerhafte Zahngesundheit gestellt werden. Laut Pantelis Petrakakis vom Bundesverband der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes haben Grundschüler, die im Kindergarten täglich die Zähne putzen konnten, deutlich gesündere bleibende Zähne haben als Kinder, die diese Möglichkeit nicht hatten. Regelmäßiges Zähneputzen sollte auch im Schulalltag verankert werden, doch vielerorts fehlten dort hygienischer Zahnputzmöglichkeiten. Etliche Studien hätten gezeigt, dass das regelmäßige Putzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta in der Schule positiv auf die bleibenden Zähne auswirkt.

 

Quelle: t-online


iStock_000022368039-klein-1200x800.jpg

Die Angst vor dem Zahnarzt kennen viele. Bei einigen müssen nicht einmal Beschwerden vorliegen, um schon Tage vor dem Zahnarztbesuch schlaflose Nächte zu haben. Aber woran liegt es, dass so viele von uns Angst vor dem Zahnarzt haben? Wir klären Sie auf und verraten, welche Tricks es gibt, um den Zahnarztbesuch mit einem strahlenden Lächeln zu verlassen.

Obwohl die Zahnbehandlung in der heutigen Zeit meist schmerzfrei verläuft und in vielen Fällen mit Lokalanästhesie durchgeführt wird, zittern zahlreiche Patienten allein bei dem Gedanken an den Zahnarzt. Manche Menschen gelten als hoch ängstlich und vermeiden den Zahnarztbesuch gänzlich.

Für etwa jeden vierten Erwachsenen ist der Gang zum Zahnarzt mit psychischem Stress und Angst verbunden. Bei etwa vier Prozent steigert sich das bis hin zu einer ausgeprägten Zahnbehandlungsphobie.

Musikhören, Entspannungsübungen, Ablenkung etwa durch Bilder, Hypnose oder ausführliche Information vor und während der Behandlung bei zum Beispiel Wurzelbehandlungen, dem Ziehen von Weisheitszähnen und der Implantatchirurgie sind demnach bei leichter bis mittlerer Zahnarztangst hilfreich. Die mit Abstand besten Ergebnisse zeigten sich beim Einsatz von Hypnose.

Die Gründe für die Angst vor dem Zahnarzt sind von Patient zu Patient unterschiedlich. Häufig liegt die Angstursache in den persönlichen Erfahrungen, die jeder Einzelne früher einmal bei einem Zahnarztbesuch gemacht hat. So kann eine unangenehme und schmerzhafte Zahnbehandlung aus der Vergangenheit, bei dem sich der Betroffene besonders ausgeliefert fühlte oder große Schmerzen erlitt, ein möglicher Auslöser sein. Auch die Ungewissheit, ob es während der Behandlung zu Schmerzen kommen könnte, kann zu einer Erwartungsangst führen.

Fürchtet der Patient während der Behandlung, sprachlos ausgeliefert zu sein, kann auch folgender Tipp helfen: Vereinbaren Sie mit Ihrem Arzt ein Handzeichen, damit die Behandlung unterbrochen werden kann, sollten Sie Schmerzen verspüren. Dieses Handzeichen können Sie auch dann geben, wenn die Verspannungen der Kiefer-Muskulatur zu stark werden oder Sie eine kleine Pause benötigen. Sprechen Sie ausführlich mit Ihrem Arzt. Er wird Sie verstehen und Ihnen die Behandlung so angenehm wie möglich gestalten.

Beruht Ihre Angst vorm Zahnarzt auf einer Phobie vor Spritzen, können Sie Ihren Arzt gezielt nach Betäubungssprays fragen. Deren Einsatz macht den Schmerz beim Einstich erträglicher. Auch wenn Sie Angst vor dem Zahnarzt haben, sollten Sie Ihre Zähne dennoch regelmäßig kontrollieren lassen. Nur auf diese Weise lassen sich umfangreichere Eingriffe vermeiden.

 

Quelle: t-online


DR KUHLOW UND PARTNER

Service wird bei uns groß geschrieben. Unsere Zahnarztpraxis soll ein Ort für den Patienten sein, den er gerne und immer wieder aufsucht. Deshalb spielt neben der Qualität der Behandlungen auch der Praxisservice eine entscheidende Rolle.

DATENSCHUTZ

Instagram

Copyright Dr Kuhlow und Partner 2017.