iStock_000014746593Small.jpg

Und, fehlt Ihnen noch ein Stempel? Rufen Sie uns an, vereinbaren Sie einen Termin und sparen Sie beim Zahnersatz Geld!

Ein Blick in das Bonusheft verrät schnell, wie wichtig uns die Zähne sind. Fehlt der eine oder andere Stempel, haben wir es mit den Zahnarztbesuchen in den vergangenen Jahren wohl nicht so genau genommen. Ist das kleine Heftchen lückenlos geführt, sind regelmäßige Kontrollen in der Zahnarztpraxis selbstverständlich. Das lohnt sich: für die Gesundheit, aber auch für das Porte­mon­naie – Beispiel Zahnersatz!

Bis zu 30 % Zuschuss zum Zahnersatz

Seit 1989 können wir uns die Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt in dem kleinen Heftchen abstempeln lassen. Damit sollen auch Putzmuffel zum regelmäßigen Besuch in der Praxis animiert werden. Für ein lückenlos gestempeltes Bonusheft gibt es Zuschüsse zum Zahnersatz, wenn er einmal nötig wird:

  • 5 Jahre regelmäßige Kontrolle = 20 % höherer Festzuschuss
  • 10 Jahre regelmäßige Kontrolle = 30 % höherer Festzuschuss

Wer älter als 18 ist, sollte sich für das gut gepflegte Bonusheft und das lückenlose Gebiss mindestens einmal im Jahr auf die Zähne schauen lassen. Für Kinder ab dem 6. Lebensjahr gibt es ein spezielles Vorsorgeprogramm, hier sind zwei Besuche pro Jahr Pflicht. Die Kosten für die Vorsorgebehandlungen bei Kindern und Jugendlichen übernimmt die Krankenkasse. Für Erwachsene sind zwei Kontrolluntersuchungen pro Jahr kostenlos – und die sollten Sie auch immer wahrnehmen!

Sehen Sie das Bonusheft als zusätzliche Motivation, etwas für Ihre Zahngesundheit zu tun.

 

Quelle: information-mundgesundheit.de


iStock_000000955580Small.jpg

Warum senken gesunde Zähne das Schlaganfall-Risiko?

Gesunde Zähne – gesunder Mensch! Hier haben wir es schon lange nicht mehr mit einer Binsenweisheit zu tun: Die Einflüsse der Mundgesundheit auf den gesamten Organismus sind vielfach wissenschaftlich belegt! Wer Zähne und Zahnfleisch gesund hält, der senkt auch die Risiken für seine allgemeine Gesundheit.

Am 29 Oktober ist Welt-Schlaganfall-Tag.

Höheres Schlaganfall-Risiko durch Parodontitis

Das Wichtigste vorweg: Wer von seinem Zahnarzt die Diagnose „Parodontitis“ erhält, der sollte nicht in Panik verfallen, sondern sich erst einmal um seine Mundgesundheit kümmern. Allerdings sollten die Risiken für die allgemeine Gesundheit nicht unterschätzt werden.

Bakterien auf dem Weg durch unsere Blutgefäße

Die Parodontitis, immer wieder auch als Parodontose bezeichnet, ist eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparates. Wird sie nicht behandelt, dann droht Zahnverlust und die Risiken für unseren gesamten Organismus steigen. Schuld sind Bakterien, die aus dem Mund in die Blutbahn gelangen.

Über die Gefäßautobahn verteilen sich Keime und Bakterien im gesamten Körper – das lässt sich unser Immunsystem aber nicht lange gefallen. Zur Bakterienabwehr werden Entzündungsbotenstoffe eingesetzt, die sich an das Gewebe der Blutgefäße anheften und diese verändern.

  • Die Gefäße werden härter und verlieren an Elastizität!
  • Der Blutdruck steigt und das Herz wird stärker belastet!
  • Das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko steigt!

Parodontitis ist ein Risikofaktor von vielen

Mit der professionellen Prophylaxe in der Zahnarztpraxis schützen wir also auch unser Gehirn und unser Herz, indem wir einen weiteren Risikofaktor für unsere Gesundheit minimieren. Die Parodontitis ist dabei ein Faktor, den es sicher zu berücksichtigen gilt. Allerdings: Ein gesundes und aktives Leben sowie der Verzicht auf Nikotin stehen hier nach wie vor an erster Stelle!

Für eine regelmäßige Kontrolle und Pflege von Zähnen und Zahnfleisch gibt es zudem viele gute Gründe – damit wir alle gut Lachen haben!

 

Quelle: information-mundgesundheit.de

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!


IMG_0233-1200x900.jpg

An Halloween dürfen Eltern ruhigen Gewissens ein Auge zudrücken, wenn die Kinder zu Bonbons und Lutscher greifen. Es heißt ja nicht umsonst: Süßes oder Saures! Und bevor der Junior tatsächlich zum Plagegeist wird, lockern clevere Eltern die Naschregeln lieber ein bisschen. Vorher haben sie nämlich unsere Tipps gelesen und wissen: Vor dem Naschen muss es Kinderzähnen nicht gruseln!

 

Zucker? Auf das Zahnmännchen achten!

Nicht alle zuckerfreien Produkte sind zahnfreundlich. Oft sind versteckte Zucker in den Lebensmitteln enthalten oder ein höherer Säuregehalt sorgt für Kariesgefahr. Säuren greifen den Zahnschmelz an und sorgen so für die bekannten Löcher.

Gut, dass es das Zahnmännchen gibt. Der kleine Hinweis auf zuckerfreien Produkten ist viel wert. Es zeigt Eltern und Kindern, welche Süßigkeiten ohne Bedenken vernascht werden dürfen.

 

Konzentriertes Naschen

Unsere Zähne mögen es gar nicht, wenn wir sie pausenlos mit Süßigkeiten füttern. So haben die unzähligen Bakterien immer neue Nahrung und produzieren so ständig neue Säuren – den Zähnen bleibt kaum zeit, sich von dem Schock zu erholen.

Nach dem letzten Bonbon findet eine Remineralisierung statt, bei der wichtige Mineralstoffe zurück zum Zahn transportiert werden. Das braucht etwas Zeit und sollte nicht durch den nächsten Säureangriff gestört werden.

Gönnen Sie den Zähnen Ihrer Kinder deshalb eine Verschnaufpause zwischen der Nascherei. Lassen Sie den Nachwuchs lieber einmal richtig in die Dose mit den süßen Leckereien greifen und stellen sie die begehrte Naschquelle danach weg.

 

Die Zähne brauchen viel Speichel

Damit sich die Zähne gut von der süßen Gruselei erholen, brauchen sie Speichel. Unsere Spucke dient als natürlicher Schutzfilm der Zähne: sie hilft bei der Reinigung und unterstützt die Remineralisierung.

Doch dafür muss es ordentlich fließen! Mit einem zuckerfreien Kaugummi können die kleinen Hexen und Kobolde ihre Speichelproduktion prima anregen.

 

Kinderzähne mögen grünes Gemüse

Nach Halloween kann der Speiseplan dann ruhig etwas grüner werden. Grünes Gemüse und Milchprodukte enthalten besonders viel Kalzium, das den Zahnschmelz stärkt. Auf den Speiseplan gehören dann zum Beispiel:

  • Brokkoli
  • Fenchel
  • Grünkohl
  • Weintrauben
  • Jogurt
  • Käse
  • Milch

Auch Fisch schmeckt den Kinderzähnen. Die darin enthaltenen Fluoride schützen die Zähne gegen Karies.

 

Nach dem Gruseln in die Zahnarztpraxis

Ob die Nascherei wirklich keine Schäden hinterlassen hat, wissen nur die Profis in der Praxis. Zweimal im Jahr sollten Sie die Kinderzähne untersuchen lassen. Vielleicht ist es ja direkt nach Halloween wieder soweit.

Lassen Sie unsere Zahnärzte der Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Stephan C. Kuhlow und Partner auf die Zähne Ihres Nachwuchses schauen. Dann verliert selbst Karies seinen Schrecken!

Quelle: information-mundgesundheit.de


AdobeStock_73117726-1200x800.jpeg

Nicht jede Bürste passt zu Ihren Zähnen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Bürstenkauf achten sollten.

Auch wenn die meisten Zahnärzte zu einer elektrischen Zahnbürste raten, die gute alte Handzahnbürste ist nach wie vor sehr beliebt. Vor dem Supermarktregal verlieren viele dann den Überblick. Welche Zahnbürste soll es denn nun sein? Die mit kurzem Bürstenkopf, die mit besonders weichen Borsten oder vielleicht die mit Wechselkopfsystem?

Darauf sollten Sie achten:

  • Kurzer Bürstenkopf!
  • Planes Borstenfeld mit vielen Bürstenbüscheln und parallel stehenden abgerundeten Kunststoffborsten!
  • Der Bürstenkopf sollte nicht zu groß sein, denn einen kleinen Bürstenkopf kann man leicht im Mund hin- und her bewegen. Das erleichtert das Zähneputzen!

Achtung:  Zahnbürsten mit Naturborsten sind zwar biologisch, aber als Zahnbürste hygienisch ungeeignet. Im Inneren der Naturborsten sitzt der sogenannte Markkanal, in dem sich Bakterien einnisten und sammeln. Das ist sehr unhygienisch und erhöht das Infektionsrisiko.

Für die Borsten gilt:

  • Mittelharte bis weiche Borsten!
  • Bei empfindlichen Zähnen weiche Borsten!
  • Leichtes schonendes Putzen!

Ein paar Tipps für Sie:

  • Keine Familienzahnbürste!
  • Nach dem Putzen gründlich abspülen!
  • Nach 3 Monaten die Zahnbürste wechseln!

iStock_000011627318Medium-1200x799.jpg

13. Oktober 2017 Praxisnews

Die Leistung unseres Zahnhalteapparats wird zu wenig gewürdigt. Meistens interessieren wir uns nur für das Parodontium, wenn es krank wird. Dabei wären wir ohne den Gewebekomplex zahnlos. Unsere Zahnärzte erklären Ihnen, wie es unseren Zähnen einen festen Halt gibt.

Die chronische Entzündung des Zahnbetts ist immerhin Volkskrankheit in Deutschland und verursacht die meisten frühzeitigen Zahnausfälle bei Erwachsenen.

Die Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Stephan C. Kuhlow und Partner sorgt für ein gesundes Parodontium. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!


iStock_000022368039XXXLarge-1200x800.jpg

6. Oktober 2017 NewsPraxisnews

Ca. 70 Prozent der Erwachsenen meiden den Besuch von Zahnärzten, weil sie einfach Angst vor Schmerzen haben. Wir wollen Ihnen diese Angst nehmen. Unsere modernen Techniken verhelfen Ihnen zu einer Behandlung völlig frei von Schmerzen oder Stressgefühlen. Schon bei Ihrem ersten Besuch in der Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Stephan C. Kuhlow und Partner erläutert Ihnen unser Fachpersonal jeden einzelnen Behandlungsschritt ganz genau und spricht mit Ihnen über Ihre Zahnarztangst.
Bei unseren kleinen Patienten gelingt es uns immer wieder, ihre Angst vor der Zahnarztbehandlung zu nehmen. Gespräche helfen also viel. Und wenn es gar nicht anders geht, betäuben wir das Behandlungsgebiet ohne Komplikation und ohne Schmerzen.

Für uns ist es selbstverständlich, die jeweils besten Behandlungsmethoden zum Wohl unserer Patienten anzuwenden. Wir qualifizieren uns täglich weiter, investieren in die neueste Technik, jeder Zahnarzt wird für den besonders einfühlsamen Umgang mit Angstpatienten geschult und wir arbeiten mit den international erfolgreichsten Technologien.

Mit unserer Praxis erreichen wir bereits heute das Niveau von morgen.


iStock_000015324176Large-1200x859.jpg

29. September 2017 BranchennewsPraxisnews

Tee, Kaffee, Rotwein: viele Lebensmittel verfärben unsere Zähne. Mit nur wenigen Tricks können Sie Ihr Lächeln wieder zum Strahlen bringen!

Wenn Sie weiße Zähne haben möchten, sollten Sie die Finger von Selfmade-Produkten aus dem Supermarktregal lassen und stattdessen zu uns in die Praxis kommen. Wir lassen Ihre Zähne nicht nur strahlen, sondern finden auch die Ursache für die Verfärbungen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns!

IHR PARTNER FÜR ZAHNGESUNDHEIT.


Stellenanzeige.jpg

18. September 2017 NewsPraxisnews

Das Team der Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Stephan C. Kuhlow und Partner am Kudamm freut sich auf ehrgeizige und herzliche Mitarbeiter für folgende Stellen (ca. 40 Std./Woche):

• kompetente Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) für die Bereiche Ästhetische

• Zahnheilkunde und Kinderzahnmedizin

• qualifizierte Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin (ZMP) für den Bereich Individualprophylaxe

• motivierte junge Mitarbeiterin für die Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA)

Mehr über uns unter www.drkuhlow.de! Schicken Sie Ihre Bewerbung mit Foto und den üblichen Unterlagen per E-Mail an info@drkuhlow.de oder per Post an:

Zahnarztpraxis Dr. Kuhlow und Partner, z. Hd. Frau Kathrin Dreßler (Praxismanagement), Leibnizkolonnaden, Leibnizstraße 53, 10629 Berlin.


Bildschirmfoto-2017-09-21-um-11.02.39-1200x850.png

10. September 2017 Praxisnews

Ihr individueller Prophylaxe-Bedarf ist von vielen Faktoren abhängig, die wir sorgfältig prüfen, um Ihnen eine optimale Betreuung und Behandlungsfrequenz zu garantieren. Mit unserem Recall-System erinnern wir Sie rechtzeitig per Post, Anruf und SMS an die für Sie geplanten Kontrollen und prophylaktischen Maßnahmen.

IHR PARTNER FÜR ZAHNGESUNDHEIT.


iStock_000005543215XSmall.jpg

Um aufwändige Behandlungen und Fehlentwicklungen zu vermeiden, sind für Kinder vor allem die folgenden Prophylaxe-Maßnahmen zu empfehlen:

  • Zahnputzübungen für die richtige Zahnpflege
  • Vermeidung besonders zuckerhaltiger Nahrung
  • regelmäßige Kontrolle durch den Zahnarzt
  • Versiegelung der Fissuren
  • Härtung des Zahnschmelzes mit Fluorlacken
  • Untersuchungen zur rechtzeitigen Früherkennung von Zahnfehlstellungen

Es ist heute möglich, durch eine frühzeitig begonnene Prophylaxe die Zähne eines Menschen lebenslang gesund zu erhalten.


DR KUHLOW UND PARTNER

Service wird bei uns groß geschrieben. Unsere Zahnarztpraxis soll ein Ort für den Patienten sein, den er gerne und immer wieder aufsucht. Deshalb spielt neben der Qualität der Behandlungen auch der Praxisservice eine entscheidende Rolle.

DATENSCHUTZ

Instagram

Copyright Dr Kuhlow und Partner 2017.