Richtige Zahnpflege

18. Februar 2022
AdobeStock_258373407-1200x1200.jpeg

Eine sorgfältige Mundhygiene ist das A und O, um die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch zu erhalten. Denn die regelmäßige und gründliche Entfernung von bakteriellen Zahnbelägen ist ein wichtiger Beitrag zur Vorbeugung von Karies und Zahnfleischproblemen. Doch wie putzt man eigentlich richtig die Zähne? Warum sollten auch die Zahnzwischenräume täglich gereinigt werden? Und was kann man gegen Mundgeruch tun?

Schöne und gesunde Zähne sind das Aushängeschild für ein gepflegtes Äußeres und sowohl im beruflichen als auch im privaten Leben von großer Bedeutung.

Wer es mit dem Zähneputzen nicht so genau nimmt, riskiert, dass sich krankmachende Keime ausbreiten. Mit unangenehmen Folgen für die Zähne, das Zahnfleisch und die allgemeine Gesundheit. Die möglichen Folgen sind u.a. unangenehmer Mundgeruch, sichtbare Zahnbeläge und -verfärbungen, Karies bis hin zu Wurzelentzündung oder Zahnverlust, Zahnfleischentzündungen mit Blutungen, Schwellungen und Schmerzen, sowie Parodontose oder sogar negative Auswirkungen auf den ganzen Organismus.

Denn eine unzureichende Mundhygiene begünstigt die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Lungenentzündungen. Bei Schwangeren steigt das Risiko für eine Frühgeburt.

Wann soll bei Kindern mit der Zahnpflege begonnen werden?

In der Regel nach dem Durchbruch des ersten Milchzahnes. Die Zahnpflege soll regelmäßig mit einer Kinderzahnbürste und einer Zahncreme durchgeführt werden, sobald ein Kind ausspülen kann, in der Regel ab dem 4. Lebensjahr.

Nach dem Durchbruch der bleibenden Zähne im Alter vom 6. – 12. Lebensjahr muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass sich an der noch jungen Zahnhartsubstanz keine Plaque anlagert. Nach jeder Mahlzeit, insbesondere aber nach dem Frühstück und nach dem Abendbrot sollte mit einer weichen oder mittelharten Zahnbürste eine fluoridhaltige Zahnpasta auf alle Zahnflächen aufgebracht und eingebürstet werden.

Zahnbürsten sollten keinesfalls länger als 3 Monate benutzt werden.

 

Wie lange sollte die Zahnpflege dauern?

Die richtige Zahnpflege sollte 2x täglich etwa 3 Minuten dauern. Mit Zahnbürste und Zahnpasta lassen sich bakterielle Zahnbeläge auf den Außenseiten, Innenseiten und den Kauflächen der Zähne effektiv entfernen.

Fluoride schützen die Zähne vor Karies. Daher wird empfohlen, für die tägliche Mundhygiene eine fluoridhaltige Zahnpasta zu verwenden. Darüber hinaus sollte zu Hause fluoridiertes Speisesalz verwendet werden. Zusätzlich können z. B. fluoridhaltige Mundspülungen zum Einsatz kommen.

 

Die richtigen Hilfsmittel für die Zahnpflege

Wichtig ist eine Zahnbürste mit kurzem Bürstenkopf und abgerundeten Kunststoffborsten. Dazu empfehlen wir eine klinisch geprüfte Zahnpasta. Naturborsten sind zu scharfkantig und bieten den Bakterien zu viel Nährboden.

Zahnseide ist das wirksamste Mittel zur Entfernung von Zahnbelag (Plaque) zwischen den Zähnen. Bei Trägern von Zahnersatz ist die Zahnpflege erschwert; hier empfehlen wir als zusätzliche wirkungsvolle Maßnahme den Einsatz einer Munddusche.

 

Elektrische Zahnbürsten vs. Handzahnbürste

Sie reinigen nicht unbedingt besser als eine Handzahnbürste. Allerdings „schrubben“ elektrische Zahnbürsten nicht so stark auf dem Zahn herum und Abschnittstimer helfen bei der zeitlichen Einteilung. Außerdem können sie alten und kranken Menschen und auch „putzfaulen” Kindern das Putzen erleichtern.

 

Die richtige Putz-Methode

  1. Zahnbürste im 45°-Winkel auf dem Zahnfleisch ansetzen.
  2. Nur leichten Druck auf die Bürste ausüben.
  3. Bei der erweiterten Variante wird wie bei der Bass-Technik „gerüttelt“
  4. Mit einer Drehbewegung der Bürste in Richtung Zahnspitze wischen.
  5. Kauflächen mit einer Hin- und Herbewegung reinigen.

 

Link zum vollständigen Artikel: denta-expert.de

DR KUHLOW UND PARTNER

Service wird bei uns groß geschrieben. Unsere Zahnarztpraxis soll ein Ort für den Patienten sein, den er gerne und immer wieder aufsucht. Deshalb spielt neben der Qualität der Behandlungen auch der Praxisservice eine entscheidende Rolle.

DATENSCHUTZ

Copyright Dr Kuhlow und Partner 2017.